Brief von Gloria Nunez aus El Salvador

Gloria Nunez ist seit vielen Jahren unsere Projektkoordinatorin am Bajo Lempa in El Salvador – sie kümmert sich um die zweckentsprechende Spendenverteilung und unterhält intensiven Kontakt zu den von der EWG Wesel unterstützten Einrichtungen, wie z.B. der Kita in Nueva Esperanza. Sie schreibt unter anderem:

Lieber Klaus,

ich bedanke mich sehr für deine Worte, die mich sehr ermuntern mit meiner Arbeit fortzufahren zum Wohle der Menschen am Bajo Lempa, um Projekte und Aktivitäten zur Behebung der Schäden nach der aktuellen Katastrophe anzustoßen.

Ihr habt eine große humanistische Sensibilität und Solidarität gezeigt, als ihr wegen der Überschwemmungen besorgt ward, die wir hier am Bajo Lempa erlitten, und ihr zu Geldspenden aufgerufen habt, damit mit diesem Geld geholfen werden kann, die Schäden zu beheben. Dies bewirkt, dass sich die Menschen am Bajo Lempa nicht allein gelassen fühlen, in der Lage sind, neue Hoffnung zu erlangen, da sie wissen, dass es Geschwister gibt, die physisch sehr weit entfernt leben, aber mit ihrem Herzen sehr nahe sind. In Nueva Esperanza war die Überschwemmung stärker, als in den anderen Gemeinden, das Wasser stieg auf 1,50 m und an einigen Stellen bis 2 m, weil der Deich des Río Lempa südlich von Mata de Piña brach, so dass die Wasserflut in Nueva Esperanza eindringen konnte. Daher wurden alle Sachen vom Wasser überspült und wurden dadurch unbrauchbar. Aber durch den Arbeitseinsatz der Erzieherinnen und der Eltern der Kinder konnte alles wieder in Ordnung gebracht werden. Es müssen lediglich noch Stühle gekauft werden, die durch das Wasser unbrauchbar wurden und neue Matratzen, die alle nicht mehr zu verwenden sind.

Am 26. Dezember führten wir eine weihnachtliche Zusammenkunft mit den Erzieherinnen der Tagesstätten von Nueva Esperanza, Amando López, Presidio Liberado und La Canoa durch. Es gab ein gemeinschaftliches Abendessen (gebratenes Fleisch), wir führten „Dinamicas“ (Auflockerungsspiele) durch und eine Bestandsaufnahme der in den einzelnen Tagesstätten geleisteten Arbeit, um somit einen Erfahrungsaustausch zu erlangen. Die Erzieherinnen haben die Hoffnung wiedererlangt und sind motiviert, mit ihrer Arbeit im kommenden Jahr fortzufahren.

Wir wünschen euch, dass ihr ein paar zufriedene Tage zum Ende des Jahres verbringen könnt und wünschen euch gleichzeitig, dass der gute Gott euch immer segnen möge.
Herzliche Grüße, Gloria Núñez

EWG Wesel und Fairtrade-Stadt Steuerungsgruppe erhält den Klimaschutzpreis

Die Eine-Welt-Gruppe Wesel und die Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Wesel haben den 1. Platz beim erstmalig ausgeschriebenen Klimaschutzpreis belegt und 3.000,- €uro gewonnen. Mit dieser Auszeichnung wird das Engagement für den Fairen Handel gewürdigt, der sich durch eine hohe Klimaverträglichkeit auszeichnet.

Bürgermeisterin Westkamp begründete das Votum der Jury damit, dass Öko und Fair zusammen gehören und sich die Engagierten in der Fairtrade-Stadt Wesel mit ihrem Einsatz für mehr Gerechtigkeit im Welthandel auch für klimafreundliche Produktion einsetzen. Schließlich wird ein Großteil der Lebensmittel des fairen Handels nach ökologischen Kriterien von in Kooperativen zusammen geschlossenen Kleinbauern umwelt- und ressourcenverträglich angebaut.

Das Geld wird für öffentlichkeitswirksame Aktionen für die Fairtrade-Stadt Wesel eingesetzt – nun hat die Arbeit der Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Wesel eine solide finanzielle Basis. (-Klaus Bauer)