Junge Köche engagieren sich für Fairen Handel

Wie in jedem Jahr nehmen die Kochgruppen des Weseler Konrad-Duden-Gymnasiums die deutschlandweit alljährlich im September zwei Wochen lang stattfindende Faire Woche zum Anlass, sich in dieser Zeit besonders intensiv mit dem fairen Handel zu beschäftigen, viele Lebensmittel aus dem fairen Handel in ihr Kochprogramm aufzunehmen sowie Pausenaktionen für die anderen Schüler zum fairen Handel zu organisieren.

Dazu erhält die Koch AG alljährlich Besuch von Mitgliedern der Weseler Eine Welt Gruppe, die sich einen Nachmittag lang Zeit nehmen, den Jugendlichen in anschaulicher Weise und spielerisch Interessantes über den Fairen Handel zu vermitteln und sie dafür zu sensibilisieren. In diesem Jahr besuchte Klaus Bauer, Leiter der Weseler Eine Welt Gruppe, die Koch AG.

Von ihm erfuhren die Schüler etwas über die Herkunftsländer der fair gehandelten Lebensmittel, die Besonderheiten des fairen Handels, lernten den Weg der Kakaobohne vom Anbau bis zum Kakao bzw. der Schokolade kennen, wie ein Fußball in Handarbeit genäht wird und erfuhren, wie die jeweiligen Partner in der Handelskette anteilsmäßig im fairen und konventionellen Handel finanziell berücksichtigt werden.

Dabei konnten auch die Arbeitswerkzeuge für die Herstellung der Fußbälle sowie das Arbeits- und Erntewerkzeug der Bauern, eine Machete, live bewundert und in die Hand genommen werden, ebenso wie eine Kakaofrucht und Kakaobohnen.

Natürlich durften auch ein paar Kostproben nicht fehlen. Neben verschiedenen Schokoladensorten, gab es dieses Mal auch wieder köstliche Dörrmangos und Mango-Monkeys zu naschen.

Nun bereiten die Jugendlichen bei ihren verschiedenen Kochtreffen während der fairen Woche – und natürlich darüber hinaus – mehrere leckere Gerichte aus den fair gehandelten Lebensmitteln zu.

Hierbei werden u.a. Bananen, Quinoa, Couscous, Horn Mali- und Basmatireis, Cashewnüsse, Mangos & Dörrmangos, Paranüsse, Süßkartoffelchips, Säfte, Rohrzucker, zahlreiche Einzelgewürze und Curry, Kokosmilch, Kokosmehl, Kokosraspel, Schokoladen, Cookies, und vieles mehr zum Einsatz kommen. (Bericht übernommen von Sabine Schwarz-Schellewald)

 Wir bedanken uns herzlich bei Sabine Schwarz-Schellewald, ebenfalls Chefin der Gruppe „Europa Miniköche Niederrhein“, für Ihren unermüdlichen Einsatz, jungen Menschen nicht nur das Kochen, sondern auch die Verwendung biologischer, regionaler und fair gehandelter Produkte nahe zu bringen.

(Klaus Bauer)

Bildungsinitiative 2019

Die Eine-Welt-Gruppe Wesel startet in diesem Jahr 2019 eine Bildungsinitiative und macht Interessierten in Parteien, Kirchengemeinden, Vereinen, Schulen folgende thematischen Angebote:

· Wie FAIR ist der FAIRE Handel?

Zu diesem Thema empfangen wir Sie auch gerne im „Lernort Weltladen“, aber hier sollte die Gruppengröße 15 Teilnehmer nicht überschreiten!

· Konsumkritischer Stadtrundgang

– ein alternativer Stadtrundgang mit besonderen Stationen zum kritischen und nachhaltigen Konsum (ca. 2 h – Start am Berliner Tor)

· Kritischer und Nachhaltiger Konsum – Wie geht das?

· Ein Blick über den Tellerrand: die Projekte der Eine-Welt-Gruppe Wesel in El Salvador!

· „Vom Strauch in die Tasse“ – Produktion und Handel am Beispiel Kaffee

hier sind auch Vorträge zu anderen Produktgruppen denkbar: Schokolade, Tee oder eine Auswahl von Non Food – Produkten aus dem Fairen Handel)

Zu den drei letztgenannten Angeboten kommen wir auch gerne zu Ihnen und gestalten eine thematische Einheit. Wenn vorhanden benötigen wir Beamer und Leinwand für die Präsentationen. Als Zeitrahmen sind mindestens 45 Minuten plus Diskussion bzw. 60 – 90 Minuten sinnvoll.

Bei Interesse bitte bei Judith Heiming, Isolde Rueter, Karin Mindthoff oder Klaus Bauer melden oder einfach im Weltladen nachfragen! 

Mehr Platz für Wein und Tücher im Weltladen

Anfang des Jahres bildete sich ein Team von fünf Ladendienstmitarbeiterinnen, die Ideen für eine Neugestaltung des Weltladens sammelten. Das Preisgeld als Hauptstadt des fairen Handels ermöglichte die nötigen Anschaffungen. Am letzten Samstag im April ging es an die praktische Umsetzung. Zwei neue Regale präsentieren unser Weinsortiment übersichtlich und ansprechend.  Der Platz reicht auch für Rum, Met und sogar Gläser. Das schöne und große Angebot an Tüchern und Schals hat seinen Platz an einer Extra-Halterung gefunden, so dass die Farben und Muster gut erkennbar sind. Die anderen Veränderungen fallen vielleicht nicht sofort ins Auge und wir laden ein, selbst im Laden auf Entdeckungstour zu gehen. Das Team der Neugestaltung bedankt sich bei Horst Bergmann und Erwin Fenneken für die handwerkliche Unterstützung und bei Achim Schmidt von der Firma unicolor-emg für das Spenden der Farbe.                                   

(Judith Heiming)

Bau einer Toilettenanlage für Amando Lopez

Im September vergangenen Jahres waren Elena Nunez und Norma Cortez aus unserer Partnerregion am Bajo Lempa in El Salvador in Wesel zu Gast (siehe Berichte im letzten Info). Bei dem intensiven Austausch sprachen beide Frauen auch aktuelle Bedarfslagen an. So beschrieb Norma, Schulleiterin in Amando Lopez, die sehr einfachen und teils unwürdigen hygienischen Verhältnisse an ihrer Schule und stellte das Projekt des Neubaus von Sanitäranlagen vor. Der Vorstand der EWG Wesel bewilligte 2.000, – €uro und schon im Januar ging es an die Realisierung des Projekts: das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Hier einige Auszüge aus dem ausführlichen Projektbericht von Norma:

„Das finanzierte Projekt bestand aus der Instandsetzung von 4 Komposttoiletten und dem Bau von weiteren 4 Toiletten mit minimalen hygienischen Bedingungen.

Der Kostenvoranschlag wurde von einem Maurer und einem jungen Mann aus der Gemeinde erstellt.

Von der Weseler Gruppe erhielten wir 2.260,00 US-Dollar von denen 980,00 $ an Arbeitskräfte bezahlt wurden. Das Material wurde für einen Betrag von 1.280,00 $ gekauft.

Auf der Ostseite der Toiletten wurde ein kleines Urinal eingebaut, das es den Kindern ermöglicht, die Toiletten nicht zu betreten, während sie nur urinieren.

Im Namen der Lehrkräfte der Schule und der Schülerschaft möchten wir Ihnen, den Freunden der Weseler Gruppe, unseren aufrichtigen Dank für Ihre unermüdliche Solidarität mit uns und unserer Gemeinschaft aussprechen, denn ohne Ihre Unterstützung sind viele Dinge einfach nicht möglich.“

(Klaus Bauer)